VDT | Verband der Deutschen Tapetenindustrie e.V. / DTI | Deutsches Tapeten Institut GmbH

Der Verband der Deutschen Tapetenindustrie e.V. (VDT) vertritt als Branchenverband die Interessen der deutschen Tapetenhersteller und ist Ansprechpartner für steuerliche, juristische und technische Angelegenheiten. Er schreibt durch Normung und Standardisierung einheitliche Kennzeichnungen und Qualitätskriterien für Tapeten im deutschen bzw. europäischen Raum fest.
Dem Verband ist das Deutsche Tapeten-Institut (DTI GmbH) angeschlossen. Der Verband arbeitet eng mit der Gütegemeinschaft Tapete e.V. (GGT) zusammen, welche das RAL-Gütezeichen 479 für ökologische Unbedenklichkeit vergibt. Des Weiteren unterstützt der Verband regelmäßig alle Veranstaltungen und Ausstellungen des Tapetenmuseums in Kassel.

SCHWERPUNKTE:

KONTAKT:

Berliner Allee 61
40212 Düsseldorf
Deutschland
T: +49 (0) 211 862864-11
F: +49 (0) 211 862 864-13

Fachartikel

DTI: »Tapeten-Gipfel 2022« (Seite 75 in Ausgabe 8/2022)
DTI: »Tapeten-Gipfel« am 19. Mai 2022 (Seite 11 in Ausgabe 3/2022)
VDT Messe-Vorbericht 2019 - Heimtextil (Seite 39-40 in Ausgabe 1/2019)
DTI: Rekordbeteiligung bei den »Tapetenwochen Herbst« (Seite 87 in Ausgabe 12/2021-01/2022)
DTI: Kick-off für das Kampagnenjahr 2021/22 (Seite 9 in Ausgabe 11/2021)
VDT: Heimtextil-Messebericht 2019 (Seite 34-35 in Ausgabe 2/2019)
DTI: Erfolgreich trotz Lockdown (Seite 85-86 in Ausgabe 5-6/2021)
Der zweite Frühling des VDT (Seite 20-23 in Ausgabe 1/2018)
125 Jahre VDT (Seite 28 in Ausgabe 11/2014)
VDT: Kunden-Workshop zum Tapetenmarkt (Seite 22 in Ausgabe 11/2014)
Ein aufmerksamkeitsstarkes Jahr für die Tapete (Seite 94-98 in Ausgabe 11/2013)

Tickermeldungen

VDT: Sechs neue Mitglieder 13.01.2023

Der Verband der Deutschen Tapetenindustrie (VDT) meldete im Rahmen der Messe Heimtextil in Frankfurt, sich ab sofort für sämtliche Anbieter von Wandbelägen zu öffnen. Im Zuge dieser Neuausrichtung konnte der VDT sechs neue Mitglieder gewinnen. Erismann ist als reguläres Mitglied zurück im Verband. Die Hersteller Erfurt, Komar, Leco, Vescom und Vitrulan sind im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft eingetreten und wollen gemeinsam mit den bisherigen Mitgliedern die Möglichkeiten einer gemeinsamen Verbandsarbeit ausloten.
»Die Branche befindet sich in einem Transformationsprozess und daher muss sich der Verband breiter aufstellen, um der Vielfalt im Markt gerecht zu werden«, erklärt VDT-Geschäftsführer Karsten Brandt. »Nicht nur die dekorative Tapete, sondern auch der überstreichbare und technische Wandbelag sowie die Glasfaser- und Digitaldruck-Tapete brauchen eine schlagkräftige Vertretung und verstärken den Verband«, ergänzt der VDT-Vorstandsvorsitzende Michael Caspar.
Die zukünftige Ausrichtung der Verbandsarbeit mit konkreten Zielen und Maßnahmen wird aktuell von einem Transformationsteam erarbeitet, das zu gleichen Teilen aus Frauen und Männern sowie aus Mitarbeitern der neuen und alten Mitgliedsfirmen besteht. Bis Juni 2023 soll ein belastbares Konzept vorgelegt und verabschiedet werden, das den Weg des mehr als 130 Jahre alten Tapetenverbands in die Zukunft formuliert.

DTI: Präsenzveranstaltung des »Tapetengipfels« abgesagt 19.08.2021

Wie der Veranstalter, das Deutsche Tapeten-Institut mitteilt, fällt der zweite Teil des »Tapetengipfels 2021« des Aktionsforums Tapete in Schwalbach nahe Frankfurt aus.
»Leider müssen wir die Präsenzveranstaltung absagen und in eine digitale Variante überführen. Denn die Corona-Zahlen steigen, viele Menschen sind trotz Impfung verunsichert und die künftigen behördlichen Auflagen sind ungewiss«, heißt es in einer Mitteilung.
Die geplanten Vorträge sollen im Rahmen einer Online-Konferenz am 7. Oktober 2021 von 10.00 bis ca. 12.30 Uhr präsentiert werden.

VDT: Kampagne "Deutschland tapeziert" gestartet 26.11.2019

Die gemeinsame Marketingkampagne der Tapetenbranche ist mit 40 Partnern und umfangreichen Maßnahmen unter dem Slogan "Deutschland tapeziert" an den Start gegangen. Das Besondere an der Kampagne: Erstmalig beteiligt sich der Handel an einer Initiative der Tapetenbranche – darunter die meisten großen Namen aus dem Einzelhandel und dem Großhandel. "Ziel ist es, nicht nur auf Tapete aufmerksam zu machen, sondern sie auch auf die Wunsch- und Einkaufszettel von Verbrauchern zu setzen", so der Verband der Deutschen Tapeten-Industrie (VDT).
Die aktuelle Studien (GfK Studie im Auftrag des DTI, Oktober 2019)zeigt, dass die Tapete kein Imageproblem hat. Der seit einigen Jahren anhaltende Abwärtstrend der Tapetenumsätze hat andere Gründe. Unter anderem ist die Tapete im Markt zu wenig sichtbar, um beim Verbraucher Begehrlichkeit zu wecken. Außerdem wissen Verbraucher nicht, wo man Tapete kaufen kann und wie man sie an die Wand bringt. Diese Situation will die Branche durch die Kampagne "Deutschland tapeziert" nachhaltig ändern.
"Das Fundament bildet das verbraucherorientierte Online-Magazin deutschland-tapeziert.de. Es inspiriert mit schönen Fotos und Einrichtungstrends mit Tapete, die von einer Vielzahl von Influencern präsentiert werden", erklärt der VDT.
Zu Jahresbeginn 2020 wird das Gewinnspiel "Meine Lieblingstapete" ausgelobt. Verbraucher posten Fotos von ihren tapezierten Wänden im eigenen Zuhause oder von Tapetenmustern, die sie unterwegs entdecken. Zu gewinnen gibt es ein London-Wochenende zu zweit und Gutscheine für hochwertige Tapeten.
Eine flächendeckende Reichweite und eine starke mediale Durchdringung erwarten die Initiatoren dank der vielen unterschiedlichen Partner. Diese planen unter dem gemeinsamen Kampagnen-Dach und mit dem "Deutschland tapeziert"-Logo eigene, individuelle Maßnahmen rund um die Tapete.
Vom 27. Januar bis zum 15. Februar 2020 finden die Tapetenwochen statt, die zu weiterer Aufmerksamkeit führen soll. "Durch die vielen und individuellen Partner-Aktionen versprechen wir uns eine breite Zielgruppen-Abdeckung und hohe Aufmerksamkeit vor und während der Tapetenwochen", kommentiert Karsten Brandt, Geschäftsführer des DTI und Initiator der Branchen-Initiative, die Kampagne. Das Aktionsforum ist auch auf der "Heimtextil" in Halle 3.1, Stand B60 vor Ort, wo sich interessierte persönlich informieren können.

« zurück