Branchen-News

23.01.2023 | Verband

GHF: Leichtes Umsatzplus von rund 2,5 Prozent

Der Bundesverband Großhandel Heim & Farbe (GHF) meldet aus seinem internen Branchenvergleich ein leichtes Umsatzwachstum seiner Mitglieder von rund 2,5 Prozent für das Jahr 2022 gegenüber dem Vorjahr.
Verglichen mit dem ersten Halbjahr hat sich laut GHF das zweite Halbjahr mit rund 4 Prozent stärker entwickelte. Herausstechendes Wachstum, sicher auch aufgrund von deutlichen Preisanpassungen, verzeichneten die Wärmedämmverbundsysteme …

Der Bundesverband Großhandel Heim & Farbe (GHF) meldet aus seinem internen Branchenvergleich ein leichtes Umsatzwachstum seiner Mitglieder von rund 2,5 Prozent für das Jahr 2022 gegenüber dem Vorjahr.
Verglichen mit dem ersten Halbjahr hat sich laut GHF das zweite Halbjahr mit rund 4 Prozent stärker entwickelte. Herausstechendes Wachstum, sicher auch aufgrund von deutlichen Preisanpassungen, verzeichneten die Wärmedämmverbundsysteme mit rund 15 Prozent zum Vorjahr.
Der GHF-Branchenvergleich wird monatlich für die Teilnehmer erstellt und verarbeitete ein Umsatzvolumen der Großhändler an ihre Kunden im letzten Jahr von über 1,8 Mrd. Euro. Er gibt den Teilnehmern damit einen detaillierten Blick auf die monatliche Entwicklung von 16 Warengruppen.

19.01.2023 | Verband

ZDB: Baubranche warnt vor schwierigen Zeiten im Wohnungsbau

Seit Monaten ist die Zahl der Baugenehmigungen rückläufig. Angesichts der angespannten Lage auf dem deutschen Wohnungsmarkt und rückläufiger Auftragszahlen fordert der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Baugewerbes, Felix Pakleppa, die Politik zum Handeln auf.
»Die anhaltend negative Entwicklung bei den Baugenehmigungen ist ein Menetekel für den Wohnungsbau in Deutschland. Im November 2022 wurde der Bau von 24.300 Wohnungen genehmigt. La…

Seit Monaten ist die Zahl der Baugenehmigungen rückläufig. Angesichts der angespannten Lage auf dem deutschen Wohnungsmarkt und rückläufiger Auftragszahlen fordert der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Baugewerbes, Felix Pakleppa, die Politik zum Handeln auf.
»Die anhaltend negative Entwicklung bei den Baugenehmigungen ist ein Menetekel für den Wohnungsbau in Deutschland. Im November 2022 wurde der Bau von 24.300 Wohnungen genehmigt. Laut Statistischem Bundesamt waren das 4.700 Baugenehmigungen weniger als im Vorjahresmonat (-16 Prozent). Von Januar bis November 2022 wurden damit insgesamt rund 321.800 Wohnungen genehmigt. Dies waren fast 6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das Tempo des Rückganges hat dabei in den letzten Monaten zugenommen.
Aber auch bereits genehmigte Projekte werden immer häufiger storniert. Wegen steigender Preise, hoher Bauzinsen und einer veränderten Förderpolitik verschieben Bauherren ihre Projekte auf ungewisse Zeit oder werfen ganz das Handtuch.
Angesichts dieser Entwicklungen und einer Nettozuwanderung von rund drei Millionen Menschen seit 2015 muss die Bundesregierung die dramatisch veränderte Situation anerkennen und ihre Politik entsprechend anpassen. Andernfalls werden in diesem Jahr anstatt der jährlich benötigten 400.000 Wohnungen schätzungsweise nicht einmal 250.000 gebaut werden. Irgendwann könnten Deutschland die Wohnungen ausgehen.
In der Wohnungsbauförderung braucht es jetzt eine ambitioniertere und mittelfristig verlässliche Politik mit Augenmaß. Sowohl beim Mietwohnungsbau als auch sozialen Wohnungsbau muss die Förderung vom EH-40-Standard abgekoppelt werden. Und für private Häuslebauer ist eine Nachfolgeregelung für das Baukindergeld dringend notwendig. Eine zusätzliche Senkung der Grunderwerbssteuer würde Bauwilligen ebenso etwas Planbarkeit bieten wie eine Ausweitung der Sonderabschreibungen im sozialen Wohnungsneubau auf 10 Prozent. Das würde den Wohnungsbau zumindest etwas ankurbeln.«

18.01.2023 | Verband

DKV: Kork-Logo um Kategorie »Kork-Fertigböden« erweitert

Seit 1997 können geprüfte Kollektionen von Kork-Parkett und Kork-Fertigparkett der Mitglieder des Deutschen Kork-Verbands (Herford) das Qualitätszeichen »Das Kork-Logo« tragen. Die zugrundeliegenden Prüfbestimmungen haben einen umfassenden, teilweise über gesetzliche Regelungen hinausgehenden Verbraucherschutz im Fokus. Im Kontext zum technischen Fortschritt hat der siegelgebende Verband nun die Nutzungsbedingungen und die Publikation seiner K…

Seit 1997 können geprüfte Kollektionen von Kork-Parkett und Kork-Fertigparkett der Mitglieder des Deutschen Kork-Verbands (Herford) das Qualitätszeichen »Das Kork-Logo« tragen. Die zugrundeliegenden Prüfbestimmungen haben einen umfassenden, teilweise über gesetzliche Regelungen hinausgehenden Verbraucherschutz im Fokus. Im Kontext zum technischen Fortschritt hat der siegelgebende Verband nun die Nutzungsbedingungen und die Publikation seiner Kollektivmarke auf alle Kork-Bodenbeläge ausgedehnt, sofern sie die erforderlichen und unabhängig durchgeführten Prüfungen bestanden haben.
Die Prüfbestimmungen wurden grundlegend aktualisiert. Unverändert bleibt die Mitgliedschaft im Deutschen Kork-Verband als Grundvoraussetzung, um die Kollektivmarke zu erhalten bzw. zertifizierte Produkte damit auszeichnen zu können.
Ab 1. Januar 2023 umfasst das Prüfkonzept »Das Kork-Logo« neben Kork-Parkett und Kork-Fertigparkett auch »Kork-Fertigböden« als neue Produktkategorie. Damit werden Bodenbeläge mit einer Kork-Deckschicht unter 2,5 mm Mindestauflagendicke inkludiert, die die mechanischen Anforderungen nach EN 16511 erfüllen.
Unter dem Aspekt der Verbrauchersicherheit wird mit dieser grundlegenden Erweiterung ein deutlich für den Laien erkenn- und schnell erfassbarer Zusatz um die der jeweiligen Produktkategorie zu Grunde liegende Produktnorm in unmittelbarem Umfeld des QS-Zeichens zwingend erforderlich. Rechts neben oder direkt unter der bekannten Marke ist ab Stichtag der Schriftsatz »Gemäß...« EN 12104 für Kork-Fertigparkett, ISO EN 20326 für Kork-Fertigparkett oder EN 16511 für Kork-Fertigböden auf jedweder Form der Produktkommunikation (Verpackungen etc.) zu publizieren. Die Übergangsfrist endet zum 31. Mai 2023.

18.01.2023 | Verband

FEB: Neu gestaltete Website

Der Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge (FEB) startet das Jahr 2023 mit einem neu gestalteten Internetauftritt für das Bodensystem mit elastischen Belägen.
Die User erwartet auf www.feb-ev.com eine »innovative elastische Welt mit emotionalen Anwendungsfotos, schnell erfassbaren Inhalten und vielen technischen Informationen. Das Motto ›Schneller – Mehr Informationen – Für Qualität am Boden‹ wird durch eine sauber strukturie…

Der Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge (FEB) startet das Jahr 2023 mit einem neu gestalteten Internetauftritt für das Bodensystem mit elastischen Belägen.
Die User erwartet auf www.feb-ev.com eine »innovative elastische Welt mit emotionalen Anwendungsfotos, schnell erfassbaren Inhalten und vielen technischen Informationen. Das Motto ›Schneller – Mehr Informationen – Für Qualität am Boden‹ wird durch eine sauber strukturierte und auf das Notwendige reduzierte Website umgesetzt«, teilt der Verband mit. Die Standards »Verband«, »Branche«, »Produkte« und »Aktuelles« sind weiterhin Rubriken der Website.
Links zu allen Mitgliedern und Fördermitgliedern, der Hinweis auf Kooperationspartner und auch die Informationen zum gemeinsamen Engagement bei der Ausbildungsinitiative »Das ist Bodenhandwerk«, gehören ebenfalls zu den Inhalten.
Weiterhin bietet der FEB die Schriftenreihe »Technische Informationen« und den »FEB Technic Explorer« als kostenlosen Download an. Neu im »FEB Knowledge Warehouse« ist die Rubrik »Wissen«. Hierbei handelt es sich um eine »Bibliothek« für elastische Bodenbeläge im Markt, die mit einer Suchfunktion ausgestattet wurde.

13.01.2023 | Verband

VDT: Sechs neue Mitglieder

Der Verband der Deutschen Tapetenindustrie (VDT) meldete im Rahmen der Messe Heimtextil in Frankfurt, sich ab sofort für sämtliche Anbieter von Wandbelägen zu öffnen. Im Zuge dieser Neuausrichtung konnte der VDT sechs neue Mitglieder gewinnen. Erismann ist als reguläres Mitglied zurück im Verband. Die Hersteller Erfurt, Komar, Leco, Vescom und Vitrulan sind im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft eingetreten und wollen gemeinsam mit den bish…

Der Verband der Deutschen Tapetenindustrie (VDT) meldete im Rahmen der Messe Heimtextil in Frankfurt, sich ab sofort für sämtliche Anbieter von Wandbelägen zu öffnen. Im Zuge dieser Neuausrichtung konnte der VDT sechs neue Mitglieder gewinnen. Erismann ist als reguläres Mitglied zurück im Verband. Die Hersteller Erfurt, Komar, Leco, Vescom und Vitrulan sind im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft eingetreten und wollen gemeinsam mit den bisherigen Mitgliedern die Möglichkeiten einer gemeinsamen Verbandsarbeit ausloten.
»Die Branche befindet sich in einem Transformationsprozess und daher muss sich der Verband breiter aufstellen, um der Vielfalt im Markt gerecht zu werden«, erklärt VDT-Geschäftsführer Karsten Brandt. »Nicht nur die dekorative Tapete, sondern auch der überstreichbare und technische Wandbelag sowie die Glasfaser- und Digitaldruck-Tapete brauchen eine schlagkräftige Vertretung und verstärken den Verband«, ergänzt der VDT-Vorstandsvorsitzende Michael Caspar.
Die zukünftige Ausrichtung der Verbandsarbeit mit konkreten Zielen und Maßnahmen wird aktuell von einem Transformationsteam erarbeitet, das zu gleichen Teilen aus Frauen und Männern sowie aus Mitarbeitern der neuen und alten Mitgliedsfirmen besteht. Bis Juni 2023 soll ein belastbares Konzept vorgelegt und verabschiedet werden, das den Weg des mehr als 130 Jahre alten Tapetenverbands in die Zukunft formuliert.

06.01.2023 | Verband

17. »Branchentag Holz« – 65 Prozent der Fläche bereits gebucht

Wie der Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V. (GD Holz) mitteilt, verläuft der Vorverkauf für den »Branchentag Holz« am 7. und 8. November 2023, der in der Halle 8 der Koelnmesse stattfindet, sehr gut.
Bislang haben 87 Aussteller gut 65 Prozent der verfügbaren Fläche gebucht. Der »Branchentag Holz« gilt als zentraler Treffpunkt für die gesamte Branche Holzhandel, Holzindustrie und Dienstleister. Er kombiniert an zwei Tagen die Netzwerk…

Wie der Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V. (GD Holz) mitteilt, verläuft der Vorverkauf für den »Branchentag Holz« am 7. und 8. November 2023, der in der Halle 8 der Koelnmesse stattfindet, sehr gut.
Bislang haben 87 Aussteller gut 65 Prozent der verfügbaren Fläche gebucht. Der »Branchentag Holz« gilt als zentraler Treffpunkt für die gesamte Branche Holzhandel, Holzindustrie und Dienstleister. Er kombiniert an zwei Tagen die Netzwerkmöglichkeiten einer Messe mit einem Kongress.
Die Besucher erwartet in diesem Jahr neben der vielfältigen Ausstellung auch ein neu aufgestelltes Forum mit hochkarätigen Fachvorträgen. »Wir wollen den Fachbesuchern neben der Kontaktpflege mit Kollegen vermehrt die Möglichkeiten bieten, den Branchentag Holz auch als Informationsplattform zu nutzen«, erklärt Thomas Goebel, Geschäftsführer des GD Holz.
Wie in den Vorjahren wird auch 2023 wieder der renommierte Innovationspreis »Woody Award« ausgeschrieben. Ab Februar sind die Zielgruppen dann aufgefordert, ihre Bewerbungen beim GD Holz einzureichen. Am ersten Messetag findet vor Publikum und Fachpresse die feierliche Verleihung des »Woody Awards 2023« statt.

Weitere Informationen sowie die Standbuchung sind unter www.branchentag.de abrufbar.

06.01.2023 | Verband

Heimtex-Verband: Harald Cleven verstorben

Harald Cleven, ehemaliger Schatzmeister und Vorstandsmitgliedes des Heimtex-Verbandes ist tot. Er starb am 30. Dezember 2022 im Alter von 72 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit, der er sich mit seiner ihm eigenen positiven Art bewundernswert entgegengestellt hatte.
Als Schatzmeister wurde Cleven (früher geschäftsführend…

Harald Cleven, ehemaliger Schatzmeister und Vorstandsmitgliedes des Heimtex-Verbandes ist tot. Er starb am 30. Dezember 2022 im Alter von 72 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit, der er sich mit seiner ihm eigenen positiven Art bewundernswert entgegengestellt hatte.
Als Schatzmeister wurde Cleven (früher geschäftsführender Gesellschafter der Longlife Teppichboden Berndt Cleven GmbH & Co in Nettetal) 2010 in den Vorstand berufen und füllte das Amt bis zu seinem Ausscheiden im Jahr 2021 mit großem Engagement und viel Leidenschaft aus. »Gerade in den schwierigen Jahren des Verbandes, die insbesondere mit einschneidenden Umbrüchen im Vorstand verbunden waren, stellte er eine verlässliche und Orientierung gebende Konstante dar. Durch seine persönliche und empathische Art wurde er sowohl im Vorstand, als auch im Verbands-Team sehr geschätzt. Mit Harald Cleven verliert der Verband einen ganz besonderen Menschen, unsere Gedanken sind bei der Familie«, würdigt ihn der Heimtex-Verband. - © Heimtex-Verband

07.12.2022 | Verband

Gemeinschaftstagung Estrich und Belag 2023

Zur Gemeinschaftsagung Estrich und Belag laden der Bundesverband Estrich und Belag (BEB), die Bundesfachgruppe Estrich und Belag im ZDB (BFG E & B) sowie die Bundesfachschule Estrich und Belag (BFS) im kommenden Jahr vom 27. bis 29. April 2023 nach Essen ein.
Neben den satzungsgemäßen Mitgliederversammlungen bietet die Gemeinschaftstag…

Zur Gemeinschaftsagung Estrich und Belag laden der Bundesverband Estrich und Belag (BEB), die Bundesfachgruppe Estrich und Belag im ZDB (BFG E & B) sowie die Bundesfachschule Estrich und Belag (BFS) im kommenden Jahr vom 27. bis 29. April 2023 nach Essen ein.
Neben den satzungsgemäßen Mitgliederversammlungen bietet die Gemeinschaftstagung ein interessantes Vortragsprogramm für Unternehmer. Unter anderem werden Markus Ries, Top-Speaker, Falkner und Unternehmer aus Leidenschaft über »Satte Adler fliegen nicht«, und Dr. Mathias Jung vom Gesundheitszentrum in Lahnstein über »Mein Charakter – mein Schicksal« referieren. Wie bei der vergangenen Gemeinschaftstagung wird es wieder eine Abendveranstaltung mit Livemusik im Hotel als geselligen Abschluss und der Gelegenheit zum fachlichen Austausch geben.
Programm und Anmeldeformular sind auf der BEB-Website http://beb-online.de/termine.html abrufbar. Anmeldeschluss für die Veranstaltung ist der 28. März 2023.

28.10.2022 | Verband

IVK: Deutsche Klebstoffindustrie verzeichnet Wachstum

Die deutsche Klebstoffindustrie hat das Geschäftsjahr 2021 in einem anhaltend herausfordernden Marktumfeld mit einer Umsatzsteigerung von 13 Prozent abgeschlossen. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Industrieverband Klebstoffe (IVK) trotz anhaltenden Umsatzwachstums erhebliche Herausforderungen für die überwiegend mittelständisch geprägte deutsche Klebstoffindustrie als Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine und der Effekt…

Die deutsche Klebstoffindustrie hat das Geschäftsjahr 2021 in einem anhaltend herausfordernden Marktumfeld mit einer Umsatzsteigerung von 13 Prozent abgeschlossen. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Industrieverband Klebstoffe (IVK) trotz anhaltenden Umsatzwachstums erhebliche Herausforderungen für die überwiegend mittelständisch geprägte deutsche Klebstoffindustrie als Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine und der Effekte der damit einhergehenden Energiekrise.
Trotz schlechter Rohstoffverfügbarkeiten hat die deutsche Klebstoffindustrie mit einer produzierten Menge von rund einer Millionen Tonnen Klebstoffen im Jahr 2021 die Vorjahresproduktion um knapp fünf Prozent übertroffen. Besonders in den Produktgruppen Klebebänder, Dichtstoffe sowie Klebstoffe konnten deutliche Umsatzsteigerungen erzielt werden. Allein mit Klebstoffen konnte die deutsche Klebstoffindustrie 2021 einen Umsatz von zwei Milliarden Euro erzielen. Zusammen mit Dichtstoffen, zementären Bauklebstoffen und Klebebändern beläuft sich der Umsatz auf deutlich über vier Milliarden Euro.
Nach einem starken ersten Halbjahr wird für den weiteren Verlauf des Wirtschaftsjahres eine Abschwächung der konjunkturellen Entwicklung mit entsprechenden Einflüssen auf die Produktionsmengen erwartet. Viele Unternehmen der deutschen Klebstoffindustrie gehen davon aus, dass das weiterhin prognostizierte Umsatzwachstum nicht die erheblich gestiegenen Kosten für Material, Energie und Personal kompensieren wird. Die aufgrund der Energiekrise bestehenden Probleme bei der Rohstoffversorgung haben einen starken Einfluss auf vorgelagerte Herstellprozesse, was zu einer Verschärfung der Verfügbarkeiten insbesondere von Spezialitäten und Kleinmengen führen dürfte.

03.10.2022 | Verband

MMFA: Drei neue Mitglieder

Der Verband der mehrschichtig modularen Fußbodenbeläge (MMFA) freut sich Floorify als neues ordentliches Mitglied sowie Kneho-Lacke und Renolit als neue außerordentliche Mitglieder begrüßen zu dürfen.
Floorify ist ein 2016 gegründetes belgisches Unternehmen, das sich auf die Produktion von starren Vinylböden mit Klicksystem spezialisiert hat. Kneho-Lacke, 1936 gegründet, hat sich auf die Herstellung von Materialien zur Veredelung von Hol…

Der Verband der mehrschichtig modularen Fußbodenbeläge (MMFA) freut sich Floorify als neues ordentliches Mitglied sowie Kneho-Lacke und Renolit als neue außerordentliche Mitglieder begrüßen zu dürfen.
Floorify ist ein 2016 gegründetes belgisches Unternehmen, das sich auf die Produktion von starren Vinylböden mit Klicksystem spezialisiert hat. Kneho-Lacke, 1936 gegründet, hat sich auf die Herstellung von Materialien zur Veredelung von Holz-, Kunststoff- und vergleichbaren Oberflächen spezialisiert. Renolit blickt auf 75 Jahre Erfahrung als ein unabhängiges, familienbetriebenes Unternehmen zurück. Mit mehr als dreißig Standorten weltweit produziert das Unternehmen eine breite Palette an Kunststoffprodukten.
»Durch den Zugang von Floorify, Kneho-Lacke und Renolit in unser Mitgliederportfolio erweitern wir unser kollektives Fachwissen. Egal, ob 86, 75 oder 6 Jahre im Geschäft, alle drei Unternehmen teilen eine lobenswerte Leidenschaft für Innovationen und Qualität, weshalb sie eine großartige Bereicherung für den MMFA darstellen«, erklärt Jan Dossche, Präsident des MMFA.
Durch den Beitritt der drei Unternehmen verfügt der MMFA nun über 29 ordentliche Mitglieder (Hersteller von MMF-Bodenbelägen oder ihre europäischen Vertretungen), 31 außerordentliche Mitglieder (Zulieferunternehmen) und drei fördernde Mitglieder (wissenschaftliche Institute).

16.09.2022 | Verband

ZDB: Warnung vor Rückschritt am Bau

Die Mitte September 2022 vom Statistischen Bundesamt veröffentlichen Zahlen zeigen auf, dass die Baugenehmigungen für Wohnungen im Juli im Vergleich zum Juli 2021 um 2,2 Prozent gesunken sind.
Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe, kommentiert die Zahlen wie folgt:
»In den ersten sieben Monaten dieses Jahres erteilten die Behörden 216 425 Baugenehmigungen für Wohnungen, das sind 2,1 Prozent wenige…

Die Mitte September 2022 vom Statistischen Bundesamt veröffentlichen Zahlen zeigen auf, dass die Baugenehmigungen für Wohnungen im Juli im Vergleich zum Juli 2021 um 2,2 Prozent gesunken sind.
Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe, kommentiert die Zahlen wie folgt:
»In den ersten sieben Monaten dieses Jahres erteilten die Behörden 216 425 Baugenehmigungen für Wohnungen, das sind 2,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dabei ging die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser um 16,1 Prozent zurück. Auch wenn bei den Mehrfamilienhäusern (+ 7,1 Prozent) die Genehmigungen zulegten: Die Lage der Bauwirtschaft wird schwieriger.
Gerade der Mittelstand, der 85 Prozent aller Wohnungen in Deutschland baut, blickt mit Sorge auf diese Zahlen. Die steigenden Energiepreise und Bauzinsen, die Inflation sowie teurer werdendes Baumaterial verunsichern Bauherren und Investoren, die Bauprojekte verschieben oder gänzlich stornieren.
Im letzten Jahr standen deutschen Bauherren insgesamt rund 10 Mrd. Euro an Förderung zur Verfügung. Im nächsten Jahr soll es für den Neubau nur noch 1 Mrd. geben.
Mehr denn je kommt es jetzt auf die Wahl der Mittel an, um das Bauen schneller und günstiger zu machen. Dazu gehört, das Baurecht der 16 Bundesländer zu harmonisieren und einfachere Bauverordnungen zu schaffen, Planungs- und Genehmigungsverfahren zu beschleunigen und passgenaue Förderungen zu verankern. Ohne diese Maßnahmen werden wir einen noch stärkeren Rückgang im Wohnungsbau erleben.«

01.09.2022 | Verband

FEB: Stauf ist neues Fördermitglied

Die Stauf Klebstoffwerk GmbH, mit Sitz in Wilnsdorf bei Siegen, schließt sich ab sofort als 28. Fördermitglied dem FEB – Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge e.V. an.
Das bereits im Jahr 1828 als Leimsiederei gegründete Unternehmen entwickelte kurz nach dem zweiten Weltkrieg den ersten synthetischen Klebstoff und legte damit den Grundstein für den Erfolg des Stauf-Klebstoffwerkes. Heute ist das weltweit tätige mittelständische Familienunternehmen einer der erfolgreichsten Spezialisten für bauchemische Produkte am Markt.
Aktuell besteht der FEB aus neun Mitgliedern und 28 Fördermitgliedern.

Die Stauf Klebstoffwerk GmbH, mit Sitz in Wilnsdorf bei Siegen, schließt sich ab sofort als 28. Fördermitglied dem FEB – Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge e.V. an.
Das bereits im Jahr 1828 als Leimsiederei gegründete Unternehmen entwickelte kurz nach dem zweiten Weltkrieg den ersten synthetischen Klebstoff und legte damit den Grundstein für den Erfolg des Stauf-Klebstoffwerkes. Heute ist das weltweit tätige mittelständische Familienunternehmen einer der erfolgreichsten Spezialisten für bauchemische Produkte am Markt.
Aktuell besteht der FEB aus neun Mitgliedern und 28 Fördermitgliedern.

15.08.2022 | Verband

GD Holz: Holzhandel erzielt 10 Prozent mehr Umsatz

Wie der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) mitteilt, hat der Holzhandel im ersten Halbjahr einen Umsatzzuwachs von annähernd zehn Prozent (9,63) zu verzeichnen. Allerdings spielten bei dem Umsatzanstieg Preiswirkungen eine maßgebliche Rolle: Nach internen Umfragen geben neun von zehn Händlern an, dass der Umsatzanstieg auf die erforderlich gewordenen Preisanpassungen zurückzuführen ist, nur 10 Prozent führen dies auf die Ve…

Wie der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) mitteilt, hat der Holzhandel im ersten Halbjahr einen Umsatzzuwachs von annähernd zehn Prozent (9,63) zu verzeichnen. Allerdings spielten bei dem Umsatzanstieg Preiswirkungen eine maßgebliche Rolle: Nach internen Umfragen geben neun von zehn Händlern an, dass der Umsatzanstieg auf die erforderlich gewordenen Preisanpassungen zurückzuführen ist, nur 10 Prozent führen dies auf die Veränderung der Absatzmenge zurück. Holzwerkstoffe, Fußböden und Bauelemente sind im ersten Halbjahr zweistellig gewachsen, rückläufig sind Hobelwaren und Holz im Garten. Im Juni 2022 ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um gut 7 Prozent gefallen. Stark rückläufig sind Hobelwaren, Ausbauprodukte, Holz im Garten und Schnittholzsortimente. Auch hier werden Preiswirkungen eine wichtige Rolle spielen.
Für das Herbstgeschäft erwarten die meisten Händler einen Umsatz auf etwa gleichem Niveau oder mit Umsatzrückgängen, insbesondere im Holzeinzelhandel.
»Das zweite Halbjahr dürfte nach Aussage vieler Händler schwieriger werden. Zwar seien die Auftragsbücher noch gefüllt, bestehende Aufträge und Objekte werden abgewickelt. Aufgrund der Tendenz, dass derzeit viele Bauprojekte zurückgezogen werden, erwartet auch der Holzhandel in den kommenden Monaten ein etwas unsicheres Geschäft«, teilt der Verband mit.
Die Zahlen basieren auf dem monatlichen GD-Holz-Betriebsvergleich, an dem sich im Schnitt fünfzig Betriebe aller Umsatzgrößenklassen beteiligen.